Nachhaltigkeit bei CHAPS

Für uns bei CHAPS sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz zentrale Schlüsselfaktoren

Bei CHAPS Merchandising spielen die Wünsche unserer Kunden zwar eine Hauptrolle, aber nicht die einzige: Uns liegt sehr viel am Wohlergehen aller, die am Geschäftsprozess beteiligt sind. Egal, ob in ethischen, sozialen oder umweltrelevanten Fragen: Wir wollen dem Vertrauen, das uns als Unternehmen entgegengebracht wird, gerecht werden!
Dazu besprechen wir unsere Praktiken und Maßnahmen regelmäßig im Team und finden so den optimalen Weg, um unsere Managementsysteme den Anforderungen an soziales und Umwelt anzupassen.

CSR Management


Jan Hartmann
Tel: +49 (0) 171 8650 257

E-Mail senden

Plastik und Verpackung

Nachhaltige Verpackungen und ein angemessener Umgang mit Plastik und weiteren Materialien sind uns bei CHAPS besonders wichtig.

Daher befinden sich unsere Produkte sowohl intern zur Lagerung, als auch extern für den Versand in durch den Grünen Punkt ausgezeichneten Verpackungen. Im Büro wird Papier mit FSC-Logo verwendet und auch bei der Beleuchtung wird darauf geachtet, dass energiesparende Leuchtstoffröhren verwendet werden. Auch der Transport wird Dank des Angebots DHL GoGreen auf einem nachhaltigen Weg arrangiert.

Unsere Lieferkette

Die Analyse und Betrachtung unserer Lieferkette, ist ein wesentlicher Bestandteil der Risikoanalyse und Maßnahmenfindung als Teil der unternehmerischen Sorgfaltspflicht.
CHAPS verfügt über keine eigenen Produktionsstätten – umso wichtiger ist es uns, im Hinblick auf unsere Zulieferer keine inhumanen oder ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse im Zusammenhang mit der Herstellung unserer Ware zuzulassen. Deshalb tragen wir dafür Sorge, dass unsere Produkte unter Einhaltung international anerkannter ethischer Standards hergestellt werden. CHAPS Lieferkette

Ziele und Maßnahmen

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung, wie sie von der UN herausgegeben wurden, geben einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Bereiche von Nachhaltigkeit, weshalb sie als Stütze dienen, durch welche wir unser Vorgehen definieren.

Die erarbeiteten Ziele und Maßnahmen basieren auf einer systematischen Risikoanalyse. Über die darin identifizierten wesentlichen Risiken kann individuell auf Anfrage berichtet werden.

Keine Armut

Durch Überprüfungen der zu zahlenden Minimallöhne und Teilnahme an Initiativen, wie den Living Wage Labs engagieren wir uns zur Existenzsicherung von Arbeitern.

Kein Hunger

Durch unser Engagement bezüglich des Zahlens von existenzsichernden Löhnen an Arbeiter setzen wir uns dafür ein die Beschaffung von lebensnotwendigen Nahrungsmitteln zu ermöglichen.

Gesundheit und Wohlbefinden

Durch interne und externe Überprüfungen unserer Lieferanten sorgen wir dafür, dass Sicherheitsstandards in einem notwendigen Maß umgesetzt werden.

Hochwertige Bildung

Wir führen regelmäßig interne Besprechungen und Schulungen durch, sowie unterstützen externe Fortbildungen, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Geschlechter-gleichstellung

Immer mehr Frauen arbeiten in der Textilproduktion, weshalb es uns besonders wichtig ist, dazu beizutragen, dass sie den gleichen Lohn und die gleichen Rechte erhalten, wie alle anderen Arbeiter.

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

Chemikaliennutzung, Pestizidverwendung und Abwasserentsorgung können ein großes Risiko darstellen, weshalb wir insbesondere auf die Einhaltung der MRSL und weiteren Vorschriften achten und diese Erwartungen in unserem Supplier Code of Conduct festhalten.

Bezahlbare und Saubere Energie

Aufgrund der hohen Emissionen, die durch die Textilindustrie und ihren Stromverbrauch verursacht werden, muss es ein langfristiges Ziel sein in der Produktion auf grüne Energie umzusteigen.

Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Arbeitsverhältnisse werden auf verschiedene Arten überprüft und somit sichere und würdige Arbeit gesichert, womit die Basis für wirtschaftliches Wachstum gegeben wird.

Industrie, Innovation und Infrastruktur

Durch innovative Siegel, wie GOTS, wird eine nachverfolgbare Infrastruktur und Lieferkette geschaffen, welche die neue und nachhaltige Produktion von organischer Baumwolle garantiert.

Weniger Ungleichheiten

In sehr vielen Produktionsländern werden verschiedene Personengruppen, wie Schwangere oder Migranten benachteiligt, weshalb wir uns für Gleichheit und gegen Diskriminierung einsetzen und dies in unserer Grundsatzerklärung festhalten.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

Bessere Einkünfte und gesundheitliche Versorgung steigern das Wohlbefinden und motivieren Arbeiter dazu in ihrem Umfeld zu bleiben und zufrieden und nachhaltig zu handeln.

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

Nachhaltige Entscheidungen sind sowohl in den Fabriken und Lieferkettenstufen als auch im Privaten eines jeden Mitarbeiters von großer Bedeutung und soll durch Informationssammlung und -weitergabe gefördert werden.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Wir schützen das Klima, indem wir schrittweise auf organische Baumwolle umsteigen und möglichst an Initiativen zum Klimaschutz partizipieren.

Leben unter Wasser

Durch ein nachhaltiges Chemikalien- und Abwassermanagement werden Lebewesen und ihre Diversität unter Wasser vor Bedrohungen geschützt.

Leben an Land

Durch nachhaltige Produktionsplanung und die Vermeidung von gefährlichen Inhaltsstoffen wird die Biodiversität aller Lebewesen gefördert und geschützt.

Frieden, Gerechtigkeit und Starke Institutionen

Viele Verbände, die sich mit textilen Lieferketten befassen, legen nicht nur Wert auf reine Nachhaltigkeit, sondern darüber hinaus auch auf politische und soziale Grundlagen.

Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Um eine ganzheitlich nachhaltige Lieferkette zu garantieren, müssen Partnerschaften eingegangen werden, die bei der Kontrolle und Umsetzung dieser Ziele helfen, weshalb sich CHAPS in ständigem Kontakt und Austausch mit verschiedenen Organisationen steht.

Beschwerdemechanismus

Mit Hilfe von Kooperationen mit NGOs und MSIs nehmen wir teil an vorhandenen Mechanismen, die der effektiven Sammlung und dem Entgegenwirken von Ursachen verschiedener Beschwerden dienen. Darüber hinaus entwickeln wir ein eigenes System zum Beschwerdemanagement, das genutzt werden soll, um die Effektivität von bestehenden Mechanismen zu verbessern oder um einen gänzlich eigenen Ablauf zu implementieren.

Kommunikation mit Betroffenen

Über unsere Angestellten in den Produktionsländern nehmen wir unmittelbar Kontakt zu potentiell betroffenen Mitarbeitern auf und bauen auf eine ständige Kommunikation. Daher nutzen wir auch weitere Kanäle zur Kontaktaufnahme, welche aus NGOs, Auditoren, persönlichen Kontakten und auch eigenen Besuchen bestehen.

Sustainable Development Goals

Dokumente

Unsere Grundsatzerklärung
Durch unsere Produktion bei externen Lieferanten haben wir die Verantwortung darauf zu achten, dass die Rechte der Arbeiter gewahrt werden, sodass sie unter fairen Bedingungen arbeiten. Dazu haben wir eine interne Grundsatzerklärung und speziell für unsere Lieferanten einen davon abgewandelten Supplier Code of Conduct verfasst, die den Umgang mit verschiedenen Faktoren definieren und eine Vereinbarung mit allen Geschäftspartnern darstellt.
Grundsatzerklärung Code of Conduct Supplier Code of Conduct

Nachhaltigkeits-Updates
Jede Mitgliedschaft, jede Zertifizierung, jedes Projekt und auch jede strukturelle Veränderungen in unserem Unternehmen, die in Bezug zu Nachhaltigkeit stehen, sind interne Erfolge auf dem Weg zu einem nachhaltigen CHAPS Merchandising und auch allgemein zu einer nachhaltigere Textilindustrie. Daher fassen wir unsere Fortschritte regelmäßig in Nachhaltigkeits-Updates zusammen, damit sich jeder jederzeit über unser Vorgehen informieren kann.
Nachhaltigkeits-Update März 2021 Sustainability-Update March 2021

Zertifizierungen und Mitgliedschaften

Sich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu beschäftigen, ist die eine Sache. Dieses Engagement in die richtige Richtung auszubauen und sie nach außen zu tragen, ist eine ganz andere. Daher bemühen wir uns zu den hier aufgeführten Siegeln und Mitgliedschaften beizutragen und so auch durch ihre Hilfe zu zeigen, wie ernst wir die unternehmerische Sorgfaltspflicht nehmen.

Zertifizierungen

Grüner Knopf

Aktuell befinden wir uns in der Phase der Erstzertifizierung beim Grünen Knopf, welche voraussichtlich Ende des zweiten Quartals des Jahres 2021 abgeschlossen sein wird.. Der Grüne Knopf ist das erste staatliche Siegel, das Textilien auszeichnet, die sozial und ökologisch produziert wurden und von verantwortungsvoll handelnden Unternehmen auf den Markt gebracht werden.

www.gruener-knopf.de

GOTS

Der Global Organic Textile Standard (kurz GOTS) befasst sich mit der nachhaltig Produktion von Textilien, wobei die gesamte Lieferkette mit all ihren Arbeitsschritten auf biologisch erzeugte Rohstoffe und eine umwelt- und sozialverantwortliche Herstellung überprüft.

global-standard.org

Der Grüne Punkt

Der Grüne Punkt dient als duales System zur Mülltrennung, das neben dem öffentlich-rechtlichen Abfallbeseitigungssystem aufgebaut wurde, sowie der Verbreitung von nachhaltigen und umweltfreundlichen Verpackungen, die für eine Kreislaufwirtschaft in Frage kommen.

www.gruener-punkt.de

Mitgliedschaften

Bündnis für nachhaltige Textilien

Das deutsche Textilbündnis wurde als Reaktion auf tödliche Unfälle in Textilfabriken gegründet und setzt sich aus Mitgliedern der Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen, der Bundesregierung und Standardorganisationen zusammen, die gemeinsam daran arbeiten, die unternehmerische Verantwortung bezüglich sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit entlang der gesamten Textilkette kontinuierlich zu verbessern.

www.textilbuendnis.com

Sedex

Sedex ist eine Mitgliedsplattform, die es vielen verschiedenen Unternehmen ermöglicht, die Arbeitsbedingungen in ihrer Lieferkette und ihr eigenes Netzwerk zu verwalten. Dazu werden Instrumente zur Verfügung gestellt, die dabei helfen verantwortungsvolle und nachhaltige Geschäftspraktiken umzusetzen.

www.sedex.com

Germanwatch

Germanwatch e.V. ist eine Nichtregierungsorganisation, die als non-profit Gesellschaft in Deutschland dafür eintritt, die nationale Politik hinsichtlich Handel, Umwelt und internationalen Beziehungen zwischen industriellen- und sich entwickelnden Ländern zu beeinflussen und zu verbessern und dadurch Einfluss auf soziale und ökonomische Faktoren zu nehmen.

germanwatch.org/de

GRS Batterien

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien übernimmt als Zusammenschluss aus Batterieherstellern und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie unentgeltlich die Batterierücknahme und deren Entsorgung, wobei besonders das Recycling im Fokus steht.

www.grs-batterien.de